Wissenswertes


Warum beträgt die Marathon-Distanz 42,195 Kilometer?

Die ersten olympischen Spiele der Neuzeit fanden in Athen statt. Die Strecke betrug damals etwa 38 Kilometer. Im Jahre 1900, bei den Spielen in Paris, lief man dann exakt 40,2 Kilometer, die der Sieger in 2:59:45 Stunden zurücklegte.

Bei den Olympischen Sommerspielen 1908 in London betrug die Strecke gemäß einem Vermessungsprotokoll erstmals exakt 26 Meilen 385 Yards, was umgerechnet 42,195 km entsprach. Der Grund war der Wunsch einer englischen Prinzessin, den Start des Marathonlaufes von ihrem Fenster im Palast von Windsor aus zu sehen. Laut Vermessungsprotokoll war der Ausgangspunkt das neu erbaute Olympiastadion im Londoner Stadtteil Shepherd’s Bush. Nachdem man 25 Meilen (40,23 km), die bislang übliche Distanz eines Marathonlaufs, ausgemessen hatte, war man noch immer 1 Meile vom Schloss Windsor entfernt. An der Ostterrasse des Schlosses Windsor hatte man schließlich 26 Meilen vermessen. Es fehlte aber noch das Stück vom Stadionmesspunkt bis vor die königliche Loge, also mussten noch einmal 385 Yards der Distanz hinzugefügt werden. Aus diesem Grund sollen noch heute angelsächsische Marathonläufer auf dem letzten Kilometer ein "God Save the Queen" ausstoßen.